Orientierung für Neueinsteiger und Interessierte

Informationen über das Mastzellaktivierungsyndrom

Das Mastzellaktivierungssyndrom (MCAS) ist eine ausgesprochen vielseitige, komplexe und mitunter verblüffende Erkrankung. Anders als bei vielen anderen Krankheiten, die von Bakterien, Viren oder anderen Erregern hervorgerufen werden, ist bei MCAS ein Teil des eigenen Körpers gestört: die Mastzellen. Diese können praktisch überall im Körper vorkommen, und besitzen vielseitige Fähigkeiten, mit denen sie ihre wichtigen Aufgaben erfüllen. Daher sind die Konsequenzen einer Überaktivierung dieser Zellen potenziell sehr weitreichend. MCAS basiert auf dieser Überaktivierung der Mastzellen, und kann daher zahlreiche und sehr unterschiedliche Formen annehmen. Dieser Umstand ist ein wesentlicher Grund, warum MCAS erst vor relativ kurzer Zeit identifiziert wurde. 

Dieser Artikel dreht sich darum, was Mastzellen sind, was sie tun, und wie das bei einer Überaktivierung, wie z.B. bei MCAS, zu Problemen führen kann.

Die Informationen orientieren sich an dem gegenwärtigen Erkenntnisstand in der wissenschaftlichen und fachbezogenen Literatur. Diese findest du nummeriert am Ende des Textes unter Punkt 11 "Literatur und Quellen". Artikel, die im Volltext frei verfügbar sind, sind dort direkt verlinkt. Im Artikel verweisen Zahlen in Klammern, z.B. (1), auf die entsprechende Quelle.

Wichtig: Mastzellenhilfe hat zum Ziel, über MCAS zu informieren. Es kann auf keinen Fall den ärztlichen Rat ersetzen, oder den ärztlichen Kontakt, und strebt dies auch nicht an. Möchtest du eine Behandlung beginnen oder eine bestehende Behandlung ändern, so sprich auf jeden Fall vorher mit deinem Arzt darüber!

on social media

  • Facebook Social Icon
  • zwitschern
  • Instagram
  • RSS Social Icon

Suche

Noch Fragen?

Adressen

Mitgliedschaften

Inhaltsverzeichnis

1.

ist Mitglied bei

Mitmachen!

Newsletteranmeldung

Service

Rechtliches

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • Schwarz RSS Icon

ist Mitglied bei